Loading...

Sophie Di Bora,

Der „War for Talents“: 7 Aspekte, auf die es in der Praxis ankommt

Im Jahr 2025 werden rund 665.000 Menschen (rund 15 Prozent der Erwerbstätigen) gleichzeitig in Pension gehen [1]. Gleichzeitig verändern sich die Jobprofile: die OECD geht davon aus, dass jeder zweite Job von der Digitalisierung und Automatisierung betroffen sein wird. Zahlreiche Studien geben aktuell Einblick in den Arbeitsmarkt von morgen: eine Generation an Mitarbeitern bricht weg, eine neue  mit ganz anderen Erwartungen steht vor der Tür.

Weiterlesen …

Verena Nowotny,

Teile dich reich!

Der Bestsellerautor Marc Elsberg hat ein wissenschaftliches Modell zum Kernstück seines neuen Thrillers „Gier“ gemacht. Sehr kurz gefasst besagt dieses Modell, dass intelligentes Teilen auf Dauer größeres Wachstum bringt als ausschließlich auf persönlichen Profit ausgerichteter Wettbewerb. Klingt grundsätzlich logisch – aktuelle Beispiele zeigen jedoch, dass wir gar nicht selten entgegen dieser Logik agieren bzw. sie nicht ausreichend nutzen.

Weiterlesen …

Verena Nowotny,

Versuchslabor Demokratie

Wir befinden uns gerade in diesem etwas ungemütlichen Raum zwischen Konservieren und Ausprobieren. Ungemütlich deshalb, weil dieser Raum eben noch nicht eingerichtet ist, keine klaren Strukturen hat und schon gar keine Kuschelecke für die persönliche Komfortzone. Doch einige basteln an Möbeln der Zukunft – so zu beobachten in der Schweiz und in Österreich.

Weiterlesen …

Paul Trummer,

Wenn Investoren zum Angriff blasen

Aktivistische Investoren sehen sich vermehrt in Europa um. Sie fordern strategische Neuaufstellungen, Aufsplittungen von Mischkonzernen und personelle Veränderungen bei einigen der größten Konzerne in Europa. Wer diese Investoren schlicht ignoriert, macht einen großen Fehler.

Weiterlesen …

Verena Nowotny,

Europa: Verschiedene Geschwindigkeiten machen noch keinen Schnellzug

Europas Einigkeit bei den Brexit-Verhandlungen ist gut – aber die Ausnahme. Selten marschieren die (noch) 28 EU-Staaten in eine Richtung, schon gar nicht bei strategischen Zukunftsfragen wie etwa unserem Verhältnis zu China. Ein Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten ist aber definitiv zu langsam für diese Welt.

Weiterlesen …